Psychotherapie Göttingen
Birgit Stahl
Psychologische Psychotherapie

Verhaltenstherapie



   
Startseite ...Startseite
Persoenliches ...Persönliches
Psychotherapie ...Der Weg zur Psychotherapie
  ...Die Motivation zur Psychotherapie
  ...Die ersten Gesprächstermine
  ...Verhaltenstherapie
  ...Systemische Therapie
  ...EMDR
  ...Behandlungsschwerpunkte
So finden Sie die Praxis ...So finden Sie die Praxis
Eingangsbereich ...Impressionen
Kontakt ...Kontakt
Impressum ...Impressum
 

Verhaltenstherapie in Göttingen

Die moderne Verhaltenstherapie gilt als ein ganzheitliches, dabei wissenschaftlich fundiertes und langjährig bewährtes Therapieverfahren und zählt zu den seitens der Krankenkassen anerkannten Psychotherapiemethoden.

In der Verhaltenstherapie wird davon ausgegangen, dass menschliches Verhalten nach bestimmten Prinzipien entsteht und aufrechterhalten wird und entsprechend auch veränderbar ist.

Mit „Verhalten“ ist dabei nicht nur das äußerlich sichtbare Verhalten gemeint, sondern auch innere Prozesse wie etwa emotionale oder körperliche Abläufe oder auch gedankliche Vorgänge.

Im Rahmen der so genannten Bedingungsanalyse wird nach den ursprünglich auslösenden Bedingungen der aktuellen Probleme bzw. Beschwerden geforscht, um dann herauszufinden, welche Faktoren dazu beitragen, dass ein Problem bleibt bzw. sich sogar noch ausweitet.

Generelles Ziel ist es, die Ratsuchenden darin zu unterstützen, ihr körperlich-seelisches Gleichgewicht wieder herzu-
stellen und eine bestmögliche Lebens-
qualität und Lebenszufriedenheit zu erreichen.

Einen hohen Stellenwert hat dabei in der Verhaltenstherapie die Förderung von Selbstkontrolle bzw. die Förderung solcher Fähigkeiten, die jemand im hier und jetzt zur Lösung seiner Problematik benötigt.

In der Verhaltenstherapie werden Lern-
prozesse in Gang gesetzt, so dass Betroffene problematische Verhaltens-
muster zunehmend besser auch eigen-
ständig verändern können. So lernt etwa ein Mensch mit einer Angststörung spezifische Bewältigungsstrategien im Umgang mit den Angstsymptomen, um dann schrittweise die Angst auslösenden Situationen wieder aufsuchen zu können und seinen Bewegungsspielraum wieder zu erweitern.

Natürlich wird in diesem Zusammenhang dann auch gemeinsam erarbeitet, warum bzw. welchen Sinn die Symptomatik im Lebenszusammenhang gehabt hat - welche Entstehungsgeschichte dahinter steht.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie unter www.dgvt.de sowie des deutschen Fachverbandes für Verhaltenstherapie www.verhaltenstherapie.de.


©Dipl.- Psychologin Birgit Stahl | www.birgit-stahl.de | kontakt@birgit-stahl.de